Duale Berufsausbildung in Nigeria

Mit der zunehmenden Qualitätsabnahme in unseren lokalen Fabriken, bei unseren Arbeitsplätzen und Handwerkern ist das Vorhandensein von technischer Expertise zu einem Grundbaustein für die Verbesserung unser Produktions- und Dienstleistungsstandards geworden.

Das Duale Berufsausbildungstraining ist ein gemeinsames Projekt der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nigeria und der IHK Gießen-Friedberg. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ).

Die Pilotphase in Nigeria begann im Jahre 2013 als eine Initiative zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen und Qualifikation von arbeitslosen Jugendlichen sowie zur allgemeinen Steigerung der Produktivität nigerianischer Arbeitskräfte. Die Koordination des Projektes wird von der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nigeria übernommen und stützt sich auf die Zusammenarbeit mit den weiteren Projektbeteiligten Nigerian-German Business Association (NGBA), Handelskammer Lagos (LCCI), Handelskammer Abuja (ACCI) sowie der Handelskammer von Ogun State (OGUNCCIMA).

Interessensvertreter der November-Auflage des Deutsch-Nigerianischen Business Lunch diskutierten dabei das Thema: Duale Berufsausbildung in Nigeria.

Über 60 Vertreter des privaten und öffentlichen Sektors haben an diesem Event teilgenommen. Die Redner, welche vornehmlich Experten aus den Bereichen Bildung und Ausbildung waren, akzentuierten vor allem die Notwendigkeit, Berufsausbildung in Nigeria voranzutreiben – gerade in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Zeit.

Weiterhin waren Angehörige des deutschen Bundestags sowie der IHK Gießen-Friedberg anwesend.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Deutschen Generalkonsulat in Lagos, der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nigeria sowie von der Nigerian-German Business Association.